Schritt für Schritt aus der Versenkung führen

Bordelum. Damit hatte wohl kaum noch jemand gerechnet. In letzter Minute fand der Bürger- und Handwerkerverein Bordelum einen neuen Vorsitzenden. Karin Hemsen hatte den Verein, der seit 1979 besteht, zuletzt sechs Jahre lang geleitet. Im April gab sie ihren Posten ab. Doch trotz vielfacher Bemühungen fand sich einfach kein Nachfolger. Nun springt Jürgen Pioch in die Bresche: Der 48-Jährige erklärte sich bereit, zunächst ein Jahr lang kommissarisch das Amt zu übernehmen.

Dass der neue Vorsitzende des Bordelumer Bürger- und Handwerkervereins gar kein Bordelumer ist, sondern seit 20 Jahren in den Reußenkögen wohnt, stört dabei keinen. "Ich bin ja nur auf dem Papier Reußenköger", schmunzelt der 48-Jährige. "Meine Eltern wohnen da, ich bin in Bordelum geboren, meine Kinder gehen dort zur Schule, und meine ganze Freizeit spielt sich in der Gemeinde ab."

Jürgen Pioch war zwölf Jahre lang Leiter des Bordelumer Feuerwehrmusikzuges gewesen- "da war das auch kein Problem". Und wer will schon so pingelig sein? Schließlich steht das Haus der Piochs nur 200 Meter von der Gemeindegrenze entfernt.

Das größte Hobby des 48-Jährigen ist der Feuerwehrmusikzug. Dort spielt er ein Bariton-Instrument. Außerdem ist er Mitglied in der Freiwilligen Feuerwehr, bei den Bordelumer Sportfreunden und in der Theatergruppe.

Wer Jürgen Pioch kennt, weiß: Halbe Sachen sind nicht sein Ding. Von Beruf Ausbildungsmeister an den Beruflichen Schulen in Schleswig weiß der Nordfriese, wie man Step by Step vorgehen muss, um zum Erfolg zu kommen. Sein Ziel ist es nun, den Bordelumer Bürger- und Handwerkerverein wieder in Schwung zu bringen. Mit 90 Mitgliedern ist der Verein durchaus eine Größe im Dorf, doch "in letzter Zeit wurde er in der Öffentlichkeit kaum noch wahrgenommen", so der neue Chef. Und er ist sich sicher, dass er mit Unterstützung seines Vorstandes den Sprung nach vorne schafft. Ihm zur Seite stehen Kai Petersen als zweiter Vorsitzender, Anja Pauls und Emma Feddersen als Schriftführerinnen, Kerstin Matzen und Anja Jensen als Kassenwarte sowie Karl-Ludwig Hemsen als Beisitzer. Karl-Heinz Feddersen und Andreas Lorenzen sind stellvertretende Beisitzer.

Zum 1. September hatte der Vorstand ihm die kommissarische Leitung übertragen. Bis zur Mitgliederversammlung im Frühjahr 2012, wo die offizielle Wahl ansteht, will der neue Chef schon einiges vorweisen. Zurzeit ist er allerdings noch dabei, sich einen Überblick zu verschaffen. Er arbeitet die Unterlagen des langjährigen Vorsitzenden, Fiede Clausen, und die von Karin Hemsen durch, um dann ein neues Konzept zu gestalten. Pioch: "Besonders wünschenswert ist eine Intensivierung der Zusammenarbeit mit den Vereinen und der Schule." Jüngere Leute und Familien sollen angesprochen und so die Vereinsarbeit auf ein breiteres Fundament gestellt werden. "Wer Ideen hat, sollte sich an den Vorstand wenden", motiviert Pioch alle zur Mitgestaltung. Gelegenheit, die Mitglieder persönlich anzusprechen, besteht zum Beispiel bei den nächsten Terminen des Vereins: beim Laternelaufen am 10. Oktober oder bei der Nikolaus-Veranstaltung am 6. Dezember in der Loh von Familie Förster.

30. Septemer 2011 | Von Husumer Nachrichten   

http://www.shz.de/nachrichten/lokales/husumer-nachrichten/artikeldetails/artikel/schritt-fuer-schritt-aus-der-versenkung-fuehren.html